CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Anbau von Genmais:

CDU-Landesgruppe plädiert für regionale Entscheidung

Die Landesgruppe der CDU Baden-Württemberg im Deutschen Bundestag hat sich bei ihrer gestrigen Sitzung (10. März 2014) einmütig gegen den Anbau der Genmais-Sorte 1507 ausgesprochen. „Die Entscheidung, ob dieser Genmais angebaut werden darf oder nicht, kann nicht zentral für die gesamte Europäische Union gefällt werden. Wir fordern, dass diese Entscheidung in den Regionen getroffen wird", so Thomas Strobl, Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg und Vorsitzender der Landesgruppe. „In Deutschland und insbesondere in Baden-Württemberg mit seiner kleinbäuerlichen und so differenzierten Landwirtschaft braucht diesen Genmais kein Mensch - deshalb lehnen wir den Anbau von Genmais 1507 ab", betonen Thomas Strobl und Alois Gerig, Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im  Landwirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages und Abgeordneter des Wahlkreises Odenwald-Tauber.

 

Steffen Bilger zum neuen Vorsitzenden der Jungen Gruppe gewählt

Künftige Generationen im Blick haben

Die Junge Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat auf der konstituierenden Sitzung am heutigen Donnerstag ihren neuen Vorstand bestimmt. Zum neuen Vorsitzenden der Jungen Gruppe wurde der Baden-Württemberger Steffen Bilger einstimmig gewählt. Er tritt die Nachfolge von Marco Wanderwitz an, der nicht wieder für dieses Amt kandidierte. Zu seiner erste Stellvertreterin wurde die CSU-Abgeordnete Emmi Zeulner aus Kulmbach gewählt, als weitere Stellvertreter wurden Stefan Heck, Steffen Kanitz und Marian Wendt, gewählt. Hierzu erklärt der neue Vorsitzende Steffen Bilger:

"Die Junge Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird sich für eine generationengerechte und eine nachhaltige Politik einsetzen, die nicht nur die heute Jungen, sondern auch die künftigen Generationen im Blick hat.

Das Miteinander der Generationen muss daher langfristig durch schonenden Umgang mit unseren ökologischen wie ökonomischen Ressourcen, durch Investitionen in Bildung, Forschung und Innovation, wie auch in Familien gesichert werden. Dazu gehören ein moderner Arbeitsmarkt und anpassungsfähige soziale Sicherungssysteme.

Schwerpunkte der Arbeit der Jungen Gruppe werden daher auch weiterhin die Themen Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit bleiben. Ein besonderes Augenmerk werden wir dabei auf Themen wie die weitere Haushaltskonsolidierung, den demografischen Wandel und die Zukunftsfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme sowie das Thema Familie legen."

Hintergrund

Der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gehören alle Unions-Abgeordneten an, die zu Beginn einer Legislaturperiode (am Tag der Wahl) jünger als 35 Jahre sind. Derzeit sind das 25 Abgeordnete, davon sieben Frauen.

Überschreiten die Abgeordneten im Laufe einer Legislatur diese altersmäßige Beschränkung, so führt dies nicht zum Ausschluss aus der Jungen Gruppe. Vielmehr bleiben sie bis zum Beginn der nächsten Legislaturperiode Mitglied der Jungen Gruppe. Der Beitritt ist freiwillig, allerdings waren bisher alle jungen Abgeordnete auch Mitglieder.

Der 34-jährige Rechtsanwalt Steffen Bilger war 2006 bis 2011 Landesvorsitzender der Jungen Union in Baden-Württemberg und in der 17. Wahlperiode stellvertretender Vorsitzender der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Er ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter und ist in der 18. Wahlperiode Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur.

 

Benennung der Beauftragten


Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat in ihrer heutigen Sitzung folgende Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus Baden-Württemberg benannt:

 

Energiebeauftragter

Thomas Bareiß

 

Beauftragter für Klimaschutz

Andreas Jung