CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Pressemitteilungen Thomas Strobl: Schleierfahndung an den Grenzen intensivieren

Thomas Strobl

Foto von Thomas Strobl
Thomas Strobl

Schleierfahndung an den Grenzen intensivieren

Kontrollen im Hinterland sind wichtiger Baustein eines sicheren Schengen-Raums

Die Innenminister von Bund und Ländern haben bei ihrer Frühjahrstagung ihre Erfahrungen mit den vorübergehend wieder eingeführten Grenzkontrollen während des G7-Gipfels in Elmau diskutiert. Hierzu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Strobl:

"Die Grundidee des vor 30 Jahren abgeschlossenen Schengener Abkommens war und ist bis heute: Wir können auf Grenzkontrollen zwischen den teilnehmenden EU-Staaten verzichten, wenn wir die EU-Außengrenzen gut kontrollieren und wenn wir die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden unserer Mitgliedstaaten vertiefen.

Das freie Reisen innerhalb des Schengen-Raums gehört zu den wichtigsten Errungenschaften des zusammenwachsenden Europas. Den Wert der Freizügigkeit werden wir aber nur erhalten, wenn der Verzicht auf Grenzkontrollen nicht die innere Sicherheit gefährdet.

Die während des G7-Gipfels in Elmau gemachten Erfahrungen zeigen auch die Schattenseiten der weggefallenen Grenzkontrollen. Marodierende Einbrecherbanden oder Schlepper nutzen die offenen Grenzen für ihr verbrecherisches Tun. Hier können wir nicht tatenlos zuschauen. Daher treten wir für eine Intensivierung der Schleierfahndung im Hinterland der Grenzen ein. Dem sollten sich alle Bundesländer anschließen - unabhängig davon, ob die Union oder die SPD den jeweiligen Landesinnenminister stellt. Die Schleierfahndung ist ein effektives Mittel der Verbrechensbekämpfung, ohne dass neue Schlagbäume notwendig würden."

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Juni 2015