CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Pressemitteilungen Nina Warken MdB zur Präsidentin der Landesvereinigung des Technischen Hilfswerk (THW) Baden-Württemberg gewählt

150704 LVerein Wahl 

 

Nina Warken MdB zur Präsidentin der Landesvereinigung des Technischen Hilfswerk (THW) Baden-Württemberg gewählt

Stuttgart - Mit der 36-jährigen CDU-Politikerin aus Tauberbischofsheim übernimmt erstmals eine Frau die Präsidentschaft der THW-Landesvereinigung Baden-Württemberg. Die Wahl erfolgte anlässlich der Jahreshauptversammlung der Landesvereinigung, in der rund 5.700 THW-Helferinnen und Helfer aus 79 Ortsverbänden in Baden-Württemberg organisiert sind. Der Böblinger Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger kandidierte nach neunjähriger Amtszeit nicht mehr.

Als Berichterstatterin für Zivil-, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz im Innenausschuss des Deutschen Bundestags sei ihr das THW zu einer Herzensangelegenheit geworden, so die neugewählte Präsidentin. Ihr Ziel sei es, noch mehr Ehrenamtliche für die spannenden Aufgaben beim THW zu gewinnen. „Insbesondere bei jungen Frauen und Mädchen sehe ich hier noch große Potenziale", betonte die Bundestagsabgeordnete. Wichtig sei zudem, dass ehrenamtlich erbrachte Leistungen in unserer Gesellschaft eine größere Anerkennung fänden. Allein im vergangenen Jahr leistete das THW Baden-Württemberg mehr als 1 Mio. Dienststunden. 99 Prozent davon in ehrenamtlicher Arbeit.

In den kommenden Wochen wird Warken selbst den THW-Grundlehrgang absolvieren, der aus einem theoretischen Teil, aber insbesondere auch aus praktischer Unterweisung an den verschiedenen Geräten besteht.

Die THW-Landesvereinigung ist Ansprechpartner und Interessenvertreter der THW-Ortsverbände im Land. Kernaufgaben sind die Förderung der Jugendarbeit zur Sicherung eines qualifizierten und motivierten Nachwuchses für den aktiven Dienst im THW, Hilfe bei der Beschaffung von ergänzendem Material und Gerät für die Gefahrenabwehr, die nicht vom Bund bereitgestellt werden kann und Kontaktpflege zu den Kommunal-, Landes- und Bundespolitikern, den kommunalen Spitzenverbänden, den Blaulichtorganisationen und der Polizei.

 

Text und Bild:

Media-Team THW-Landesverband Baden-Württemberg

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 07. Juli 2015