CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Pressemitteilungen Eberhard Gienger: Reform der Spitzensportförderung auf einem sehr guten Weg

Reform der Spitzensportförderung auf einem sehr guten Weg

Medaillenpotentiale dt. Athleten durch effizientere Strukturen und nachhaltige Investitionen heben

 

In der gestrigen Sitzung des Sportausschusses haben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesministerium des Innern (BMI) zu den bisherigen Ergebnissen der Reform der Spitzensport-förderung berichtet. Nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro soll der Reformprozess abgeschlossen sein und dem Bundestag vorgestellt werden. Dazu erklärt der sport¬politische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eberhard Gienger:


"Die Reform der Spitzensportförderung ist ein riesiges Vorhaben und schwieriges Projekt für alle Beteiligten. Die ersten Ergebnisse zeigen aber, dass die Neuausrichtung der Leistungssportförderung auf einem sehr guten Weg ist. Um im internationalen Wettbewerb um Platzierungen und Medaillen langfristig erfolgreich zu sein, müssen wir Strukturen effizienter gestalten und deutlich stärker in den Spitzensport investieren.

In den letzten Jahren sind die Erfolge deutscher Athletinnen und Athleten bei bedeutenden Sportwettbewerben leider immer weiter zurückgegangen. Andere Länder holen beim Spitzensport auf, der internationale Konkurrenzdruck steigt weiter an.

Von zentraler Bedeutung wird deshalb sein, eine wirkungsvolle Steuerung und ein effizientes Management sportartübergreifend zu etablieren. Medaillenpotentiale können gesteigert werden, wenn wir uns an Olympiastütz¬punkten deutlicher auf einzelne Sportarten konzentrieren und bei unseren Bemühungen die Athleten in den Mittelpunkt stellen. An Bundesleistungszentren muss die Sichtung und Förderung des Nachwuchses intensiviert werden. Gemessen an der Bedeutung Deutschlands in der Welt, müssten wir bis zu ein Drittel mehr Medaillen erreichen. Diese Mission und Zielperspektive wird von Bundesinnenminister, Thomas de Maizière, unterstützt.

Um die Attraktivität des Spitzensports zu erhalten muss aber auch die nationale und internationale Bekämpfung von Doping, Korruption und Spielmanipulation fortgesetzt werden. In Deutschland ist das neue Anti-Doping-Gesetz Anfang 2016 in Kraft getreten. Die gesetzlichen Regelungen gegen Spielmanipulation und Korruption werden noch in diesem Jahr im Bundestag beschlossen."

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 25. Februar 2016