CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Pressemitteilungen Alois Gerig: Ländlicher Raum ist tragende Säule der Energiewende

Alois Gerig

Foto von Alois Gerig
Alois Gerig

Franz-Josef Holzenkamp

Ländlicher Raum ist tragende Säule der Energiewende

Biomasse muss auch zukünftig Teil des Mixes sein

Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Donnerstag in erster Lesung die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) debattiert. Dazu erklären der  Sprecher der Arbeitsgruppe für Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, und der zuständige Berichterstatter Alois Gerig:

"Die große Koalition will die Energiewende neu justieren: Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll weiter vorangebracht, die Ausbaukosten für Verbraucher und Wirtschaft aber gebremst werden.

Die Energiewende kann nur in und mit dem ländlichen Raum gelingen. Deshalb kommt es besonders hier darauf an, die Akzeptanz für die Energiewende zu sichern. Das erreichen wir am besten, indem wir die Kosten senken und Bürger am Ausbau der erneuerbaren Energien beteiligen – die Wertschöpfung aus erneuerbaren Energien muss vor Ort bleiben. Energiegenossenschaften können hierfür einen guten Beitrag leisten.

Ein wichtiges Anliegen der Union ist, die Produktion von Energie aus Biomasse nicht abzuwürgen. Sie kann flexibel Regel- und Spitzenstrom liefern, um die
Produktionsschwankungen bei Wind- und Sonnenstrom auszugleichen. Deshalb begrüßen wir die bereits erfolgten Verbesserungen bei Biomasse im Kabinettsbeschluss. Allerdings besteht hier aus unserer Sicht weiterer Anpassungsbedarf. So muss umfassender Bestands- und Vertrauensschutz gewährleistet werden.

Nach der ersten Lesung des Gesetzentwurfs wird nun in den Ausschüssen und in den Arbeitsgruppen der Koalitionsfraktionen an den Detailregelungen gefeilt – im
Juni will der Bundestag über die Novelle entscheiden."

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 09. Mai 2014