CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Pressemitteilungen Dr. Stefan Kaufmann: Mit Hightech-Strategie begegnen wir den großen gesellschaftlichen Herausforderungen

Dr. Stefan Kaufmann

Foto von Dr. Stefan Kaufmann
Dr. Stefan Kaufmann

Albert Rupprecht

Mit Hightech-Strategie begegnen wir den großen gesellschaftlichen Herausforderungen

Als rohstoffarmes Land können wir unseren Wohlstand nur mit Hightech-Arbeitsplätzen sichern

Morgen verabschiedet das Kabinett die neue Hightech-Strategie. Hierzu erklären der bildungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter, Stefan Kaufmann:

Albert Rupprecht:
"Als rohstoffarmes Land können wir unseren Wohlstand nur mit Hightech-Arbeitsplätzen sichern. Deshalb haben wir seit 2005 massiv in Forschung und Bildung investiert. Die Forschungsausgaben des Bundes haben wir um 60 Prozent erhöht, die Bildungsausgaben sogar um 90 Prozent. Deutschland ist deshalb wieder ein erfolgreiches Innovationsland. In internationalen Vergleichen gehören wir zur Weltspitze. Daran knüpfen wir mit der neuen Hightech-Strategie an. Wir wollen
insbesondere die Rahmenbedingungen für privates Beteiligungskapital an Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft verbessern. Denn nirgendwo ist das Geld besser angelegt als in einer guten Idee."

Stefan Kaufmann:
"Seit Beginn der Laufzeit im Jahr 2005 hat die Bundesregierung unter dem Dach der Hightech-Strategie mehr als 50 Milliarden Euro in die einzelnen Bedarfsfelder und Schlüsseltechnologien investiert. Damit halten und erhöhen wir die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen im harten internationalen Wettbewerb. Jetzt wird die Regierungskoalition die Hightech-Strategie zu einer umfassenden ressortübergreifenden Innovationsstrategie weiterentwickeln. Damit wollen wir den Transfer von Forschung zu Gesellschaft und Wirtschaft weiter verstärken. Zudem fördern wir die Kooperation zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie die internationale Kooperation. Besonderes Augenmerk gilt auch hier den kleinen und mittleren Unternehmen, die gerade in Deutschland wesentlich zur Innovationsdynamik beitragen."

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 03. September 2014