CDU-Landesgruppe Baden Württemberg im Deutschen Bundestag

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Pressemitteilungen Dr. Joachim Pfeiffer: Deutsche Wirtschaft befindet sich auf Wachstumskurs

Dr. Joachim Pfeiffer

Foto von Dr. Joachim Pfeiffer
Dr. Joachim Pfeiffer

Deutsche Wirtschaft befindet sich auf Wachstumskurs

Dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit ist kein Selbstläufer

Am heutigen Donnerstag haben die führenden wirtschafts-wissenschaftlichen Forschungsinstitute die Gemeinschaftsdiagnose für das Frühjahr 2015 vorgestellt. Die deutsche Wirtschaft erfährt demzufolge einen kräftigen Aufschwung und soll in diesem Jahr um 2,1 Prozent, in 2016 um 1,8 Prozent wachsen. Noch im Herbst waren die Gutachter von 1,2 Prozent ausgegangen. Hierzu erklärt der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer:

"Die Aussichten für die wirtschaftliche Entwicklung in diesem Jahr sind sehr gut. Der Arbeitsmarkt ist in einer ausgezeichneten Verfassung, die Zahl der Erwerbstätigen hat mit 43 Millionen ein Rekordhoch erreicht, die Steuern sprudeln, der Bundeshaushalt ist strukturell ausgeglichen. Der Wirtschaftsaufschwung wird hauptsächlich vom privaten Konsum getragen und profitiert in erheblichem Maße vom niedrigen Ölpreis und dem schwachen Euro.

Dies zeigt, dass wir uns auf den gegenwärtigen positiven Wachstumsaussichten nicht ausruhen dürfen, denn sie sind in erster Linie das Ergebnis günstiger äußerer Umstände und nicht von gestiegener Wettbewerbsfähigkeit. Es gilt, in den Anstrengungen für mehr Wachstum und Wohlstand und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit nicht nachzulassen. So sind alle zusätzlichen Belastungen zu vermeiden, die die Flexibilität am Arbeitsmarkt weiter einschränken und die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen gefährden könnten. Auch bei den anstehenden energiepolitischen Entscheidungen muss mit großem Augenmaß vorgegangen werden. Jegliche Maßnahmen, die die industrielle Basis Deutschlands belasten, Arbeitsplätze gefährden und die Strompreise weiter in die Höhe treiben, sind unbedingt zu vermeiden."

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. April 2015